EnglishDeutsch

Home

Pro Phalombe
Postfach 3601
CH-6002 Luzern

info@pro-phalombe.ch

PC-Kto./IBAN: 60–572647–3/
CH63 0900 0000 6057 2647 3

Version 8. Februar 2018

Design OPTIVISION

facebook Werden Sie Teil der
Pro Phalombe Community

INFRASTUKTUR

Die Mitfinanzierung des Entwicklungsplans war die Grundlage für die Arbeiten in den vergangenen Jahren und für die Zukunft. Direkte Folgeleistungen waren die Wasserbohrungen und die Erneuerung der Elektrizität im Spital. Beides waren grundlegend notwendige Projekte für die Versorgung des Spitals. Zuvor mussten zum Teil mehrtägige Wasserunterbrüche in Kauf genommen werden. Zudem bestand aufgrund der alten Verkabelung ständig Feuergefahr und zum Teil Lebensgefahr bei der Betätigung verschiedener Stromeinrichtungen.

Mit der Eröffnung des neuen Kindersaals im Herbst 2002, wurde das bisher anspruchsvollste Projekt abgeschlossen. Die bedürfnisgerechte-, räumliche Gestaltung erleichtert die Überwachung und Betreuung der Patienten. In der in unmittelbarer Nähe erbauten Ernährungsklinik werden Mütter im Bereich Ernährung ausgebildet.

Der nächste logische Schritt nach dem Bau des Kindersaals, war der Umbau der 25 bis 45 Jahre alten Frauen- und Männersäle. Somit konnten die frei gewordenen Räume des alten Kindersaals optimal genutzt werden. Im Juli 2007 konnten die letzten Patienten in die neuen Säle verlegt und der Betrieb vollumfänglich aufgenommen werden. Die letzte Abnahme, Schlussrechnung und offizielle Eröffnung durch unser Vorstandsmitglied Dr. Christoph Knoblauch erfolgte im Herbst 2009.

Der neue Operationstrakt ist ein Spitalprojekt, welches schon vor vielen Jahren im Entwicklungsplan vorgesehen war und jetzt dringend für die Verbesserung der Infrastruktur ansteht. Der bestehende OP ist veraltet und genügt weder den hygienischen noch den praktischen Anforderungen im Spital Phalombe. Anlässlich des Besuchs von Dr. Christoph Knoblauch am 25. Oktober 2012 in Phalombe, wurde der neue Operationstrakt offiziell eröffnet.

Als weiteres Infrastrukturprojekt ist die Maismühle zu erwähnen, die vom Spital betrieben wird und als «Income generating project» einen willkommenen Zustupf zum bescheidenen Betriebsertrag leistet. Obwohl dieses Projekt nicht dem primären Ziel der medizinischen Versorgung dient, werden damit finanzielle Mittel generiert, die für den Kauf von Medikamenten, Geräten etc. verwendet werden können.